| | |


Luchsprojekt Harz


Zum Inhalt

Forschungsprojekt

Luchse und Sender

Luchse sind vorwiegend in der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Noch dazu bevorzugen sie bewaldetes Gelände. Direkte Beobachtungen sind daher selten und zufällig.

Mit der sog. Radiotelemetrie können seit Anfang 2008 dennoch wichtige Daten und Erkenntnisse über die neu begründete Harzer Luchs-Population gewonnen werden. Drei erwachsene Luchse erhalten ein Senderhalsband, um ihre Wege durch den Harz verfolgen zu können. Wie groß ist das durchschnittliche Streifgebiet eines Harzer Luchses? Wie verteilen sich die Tiere in ihrem Lebensraum? Diese und andere Fragen sind von nicht zu unterschätzender Bedeutung für den weiteren Schutz der entstandenen Population.

Nationalparkbesuchern und einer breiten Öffentlichkeit können die gewonnenen Erkenntnisse in attraktiver Form zur Verfügung gestellt werden.


Die Niedersächsische Umweltstiftung und die Klara-Samariter-Stiftung fördern die Luchsforschung im Harz.

Logo Niedersächsische Umweltstiftung Abbildungsbeschreibung: Niedersächsische Umweltstiftung
Klara-Samariter-Stiftung Abbildungsbeschreibung: Logo der Klara-Samariter-Stiftung
Seite weiterempfehlen